bohmann.at

Bohmann Druck & Verlag

Bild: Rudi Handl - timeline.at

Die Bohmann Verlagsgruppe mit den Unternehmen Bohmann Druck & Verlag, D+R Verlagsgesellschaft, Norbert Jakob Schmid Verlag, V & R Redaktionsgesellschaft, Verlag Holzhausen und Repro-Media Druckgesellschaft ist ein österreichisches Unternehmen in Privatbesitz und beschäftigt rund 180 Mitarbeiter am Standort Wien-Simmering.

Bohmann ist ein Full-Service-Dienstleister in den Bereichen Verlagswesen, Multimedia und Public Relations. Die Verlagsgruppe gibt etwa 80 Fachzeitschriften und Magazine heraus. Ein weiterer Schwerpunkt ist das Corporate Publishing für Großkunden wie etwa die Wiener Stadtwerke Holding. Für die Stadt Wien wurde das Konzept des „Medien-Fullservice“ als Kommunikationsoffensive der Stadt entwickelt. Daneben erscheinen bei Bohmann und den Tochterverlagen Fach- und Sachbücher.

Der Verleger, Rudolf Bohmann (1902–1975), gründete 1936 in der Wiener Doblhoffgasse 5 den nach ihm benannten Industrie- und Fachverlag in Kooperation mit der Thalia-Druckerei seines Schwiegervaters. In der Kombination von Druckerei und verlegerischer Tätigkeit sah der Kaufmann und Techniker Rudolf Bohmann die Chance einen Unternehmenstypus mit besonderen Zukunftsmöglichkeiten und Krisenfestigkeit zu schaffen.

Nach Kriegsende gründete Bohmann mit den Inhabern des renommierten Manz-Verlags, Robert und Walter Stein, den Österreichischen Fachzeitschriften Verlag. In diesem Verlag entstanden Zeitschriften zur Information, Ausbildung und Fortbildung von Branchen, die die wieder aktivierte österreichische Wirtschaft dringend benötigte.

Der Bohmann Verlag expandierte 1955 und bezog größere Büroräumlichkeiten in der Canovagasse 5 im ersten Bezirk in Wien. Da auch ihre Stammhäuser wuchsen, stiegen 1956 die Brüder Stein aus dem Österreichischen Fachzeitschriftenverlag aus. 1958 erwarb der Verlag eine Druckerei in der Ungargasse 2 im dritten Wiener Gemeindebezirk. 1964 wurde der Sohn des Firmengründers, Rudolf Bohmann (1937–2012), Gesellschafter der Unternehmen. Der Jurist und gelernte Schriftsetzer begleitete den Aufbau des Betriebes und baute den grafischen Betrieb aus. 1975 starb der Firmengründer, DI Rudolf Bohmann, nach schwerer Krankheit.

Dr. Rudolf Bohmann

Die Räumlichkeiten des Bohmann-Unternehmens in der Ungargasse Nr. 2, Nr.4 und Nr.6 waren aufgrund der Expansion des Verlages bald nicht mehr ausreichend, weshalb der neue Eigentümer Dr. Rudolf Bohmann in der Leberstraße 122 in Wien-Simmering ein Grundstück erwarb und 1977 mit dem Bau eines neuen Betriebsgebäudes begann.  In den Jahren 1981/82 konnte auch das Verlagsbüro Canovagasse nach Simmering übersiedeln. Öffentliche Anerkennung wurde dem Unternehmen durch die Berechtigung zur Führung des Staatswappens zuteil. Mit seiner Beteiligung am Pilotversuch „Bildschirmtext der Österreichischen Post“ im April 1981 und der Installation einer eigenen Abteilung „Neue Medien“ zeigte sich das Unternehmen bereit für den Sprung in die mediale Zukunft. 1984 wurde mit dem Dachs-Verlag ein Kinder- und Jugendbuchverlag gegründet, 1985 der Buchverlag Medusa übernommen. 

1994 änderten sich die Eigentümerverhältnisse. Das niederländische Unternehmen Wolters Kluwer stieg zunächst mit 70 Prozent und einige Jahre später mit 100 Prozent in den Verlag ein. 1995 wurde der Buchverlag „Jugend und Volk“ und die Zeitschrift „Monitor“ erworben, nachdem man sich 1994 von der Zeitschrift „Eisenbahn“ getrennt hatte. 1999 verkaufte der Bohmann-Verlag die Druckerei. Nach dem Umbau der Druckereihalle zu einem Großraumbüro konnte dorthin der im gleichen Jahr gekaufte „D+R Verlag“ übersiedeln. 1999/2000 komplettierten weitere Neuerwerbungen („Norbert Jakob Schmid Verlag“, „V&R Redaktionsgesellschaft“) die Bohmann-Verlagsgruppe und übersiedelten, ebenso wie die „Repro-Media Druckgesellschaft“, in das Simmeringer Verlagsgebäude. Als letzte unternehmerische Entscheidung der Wolters Kluwer-Ära kann die räumliche und gesellschaftsrechtliche Auslagerung des gesamten Buchverlagsbereichs betrachtet werden.

KR Gerhard Milletich, DDr. Gabriele Ambros

Nach zehn Jahren niederländischer Konzernführung erwarben 2004 Gabriele Ambros und Gerhard Milletich mit ihrer „Dietrich Medien Holding“ den Bohmann Verlag und leiten nunmehr als Geschäftsführer und Eigentümer das Unternehmen. 2009 erwarben die Eigentümer die Zeitschrift „Wettbewerbe“ und den Wissenschafts- und Sachbuchverlag Holzhausen.

Im Jahr 2012 wurde das „Burgenländische Kabelfernsehen“ erworben, in „Schau-TV“ umbenannt und ist seitdem sowohl durch Satellitenempfang, terrestrischen Empfang, Kabelnetzen in Wien und im Burgenland sowie als Online-TV erreichbar. 2017 übernahm die Tageszeitung "Kurier" den Sender, das gleichnamige Magazin verblieb unter dem Dach der Verlagsgruppe.

Fachveranstaltungen, aber auch höchstrangige Branchenevents wie etwa die „Trophée Gourmet“, vergeben von der Zeitschrift „A la Carte“, runden die unternehmerische Palette des Verlages ab. Der Medienmix aus zielgruppengenauen Fach-,  aber auch Publikumsmedien in Verbindung mit Veranstaltungen, wissenschaftlichen Publikationen und dem TV-Sender haben dazu beigetragen, dem Unternehmen einen wichtigen Platz in der österreichischen Medienlandschaft zu sichern.

Mit 1.10.2017 wurden die Beteiligungen innerhalb der Dietrich Medien Holding umstrukturiert. Ein Großteil der national wie international erfolgreichen Fachmedien erscheint nun im Verlag Holzhausen